Die DLRG wirkt in der Bundesrepublik Deutschland der öffentlichen Gefahrenabwehr mit. Die Wasserrettung ist in der öffentlichen Gefahrenabwehr unsere Kernaufgabe. Daneben wirkt die DLRG nach kommunalen Anforderungen auch in den weiteren Aufgaben der öffentlichen Gefahrenabwehr. In der öffentlichen Gefahrenabwehr kommen insbesondere Wasserrettungseinheiten zum Einsatz.

Der Einsatz im Großschadens- und Katastrophenfall stellt an das eingesetzte Personal hohe Anforderungen die über die normalen Anforderungen des Rettungsschwimmens und des Wasserrettungsdienstes hinausgehen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, absolvieren unsere Helfer eine Reihe an Ausbildungslehrgängen, die zur Vorbereitung auf die Mitwirkung in der öffentlichen Gefahrenabwehr vorbereiten und Basis für weitergehende Ausbildungen sind.

Die Eignung der DLRG zur Mitwirkung in der öffentlichen Gefahrenabwehr wurde vom Deutschen Bundestag anerkannt und im Zivilschutzneuordnungsgesetz gesetzlich normiert.

Darüber hinaus bietet der Landesverband Westfalen die Ausbildung zum Truppführer an, und das Präsidium die Ausbildung zum Zugführer/Einsatzleiter.

Im Bezirk Kreis-Gütersloh ist der Bezirk für die der öffentlichen Gefahrenabwehr verantwortlich. So findet die Aus- und Fortbildung ausschließlich auf Bezirksebene statt.

Im Bezirk Kreis-Gütersloh sind zur Zeit 1 Bootstrupp (Fahrzeug und Boot aus der OG Gütersloh) und 1 Tauchtrupp (Fahrzeug aus der OG Halle) als Einheiten der öffentlichen Gefahrenabwehr  gemeldet.

Weitere Informationen findet Ihr auf den Bezirks-Internetseiten unter Referate -> Katastrophenschutz.